Natur Südkareliens

Natur Südkareliens

Die südkarelische Landschaft ist von zahlreichen Gewässern durchzogen. Überdies findet man hier ausgedehnte Waldgebiete, Felder und Sumpflandschaften. Charakteristisches Wahrzeichen des Gebietes ist der Salpausselkä-Höhenzug, eine glaziale Serie von Endmoränen, die sich unter anderem am Südufer des Saimaa und auf der Insel Kyläniemi in der Mitte des Saimaa erheben. Der Höhenzug teilt die Region in verschiedene Teile. Der erste Grat (Salpausselkä I) markiert das Südende der Seenregion.

Südlich der Erhebung findet man überwiegend Feldlandschaft. Südkarelien ist zu ca. 20 % mit Wasser bedeckt. Der Saimaa mündet über den Fluss Vuoksi in den Ladogasee. Die Läufe des Flusses Hiitolanjoki erstrecken sich über die östlichen Teile der Region, deren größter See der Simpelejärvi ist. Im Westen folgen die Gewässer in ihrem Verlauf Mündung des Sees Kivijärvi in den Kymi-Fluss. Die Wasserwege der Region sind kristallklar und verlaufen hauptsächlich durch eher karge Natur.

75 % der Landfläche Südkareliens sind mit Wald bedeckt. Die Holzindustrie blickt hier auf lange Traditionen zurück, die Wälder werden forstwirtschaftlich genutzt und haben deshalb auch unterschiedlich alte Baumbestände. Am kargsten sind die Heiden an den Hängen des Salpausselkä-Höhenzugs sowie die vorwiegend mit Kiefern bewachsenen Landschaften. Üppig grüne Natur findet man wiederum im Norden der Region, wo hainartige Wälder mehr als die Hälfte der Waldgebiete ausmachen.

Nur etwa 17 % der Forstflächen Südkareliens sind mit Mooren bedeckt, was deutlich weniger ist als im Rest des Landes.

Fauna

Südkarelien gehört zur südlichen borealen Zone und ist die Heimat südlicher und östlicher Tierarten. Das Gebiet weist gute Elchbestände auf. Die großen Raubtiere Finnlands kommen vorwiegend in der Nähe der Ostgrenze vor, wo man Bären oder Wölfe zu Gesicht bekommen kann, was jedoch sehr selten vorkommt.

Die Vogelwelt ist aufgrund der Einflüsse aus dem Osten ausgesprochen interessant. So sind hier beispielsweise zahlreiche Nachtsänger verbreitet. Im Frühjahr und Sommer ziehen in oder durch die Region viele Vogelarten, die in den arktischen Tundragebieten nisten. Der Saimaa-See in Südkarelien ist Heimat der vom Aussterben bedrohten Saimaa-Ringelrobbe, von der es nur noch etwa 300 Exemplare gibt. Zum Schutz der Ringelrobbe werden umfangreiche Maßnahmen durchgeführt.

Klima

In Südkarelien, insbesondere im Nordosten der Region, herrscht kontinentales Klima. Weiter südlich ist bereits der Einfluss des Meeres zu spüren. Der Saimaa-See trägt ebenfalls dazu bei, dass Temperaturunterschiede ausgeglichen und die Luftfeuchtigkeit erhöht werden. Die Region hat mit 17 °C die höchste durchschnittliche Sommertemperatur Finnlands, aber auch die größte Niederschlagsmenge des Landes. Ab Anfang Dezember wird Südkarelien gewöhnlich mit einer bleibenden Schneedecke überzogen.